Zur Technik: Wir bemühen uns auf dieser Seite mit SSL-Verschlüsselung um Vertraulichkeit und Sicherheit.
Ihr erkennt das an dem geschlossenen Schloß in der Adresszeile. Wenn dieser offen ist, dann seid Ihr auf der unverschlüsselten Seite. Macht nichts klickt hier https://www.tabu-zeitung.de/kontakt., dann seid ihr sicher.

Veröffentlichungen von Leserbriefen erfolgen nur im Sinne unseres "traumasensiblen" Anliegens hier und anonymisiert, es sei denn, es liegt uns eine ausdrückliche Zustimmung vor, Namen zu veröffentlichen.


Kontakt und Impressum



Bitte füllen Sie alle mit * markierten Felder aus. (Pflichtfelder)
Kommentar*
(Restzeichen: 5000)

DWFormgenerator 7.5.0





IMPRESSUM:

tabu-zeitung online

E-Mail: tabu-zeitung@gmx.net
Telefon: +491711558307

Verantwortlich im Sinne des Presserechts: Andreas Peters, Gudvanger Straße 22, 10439 Berlin


Haftungshinweise:

Alle Rechte vorbehalten. Texte, Bilder, Grafiken, Animationen und Videos sowie deren Anordnung auf diesen Websites unterliegen dem Schutz des Urheberrechts und anderer Schutzgesetze. Inhalte dieser Websites dürfen nicht zu kommerziellen Zwecken kopiert, verändert, verbreitet oder Dritten zugänglich gemacht werden.

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
   



Ausgewählte Leserbriefe:

Ich finde Euer Projekt gut. Die Informationen sind etwas gefiltert und damit auch etwas überschaubarer. Klasse finde ich die Beiträge von ehemaligen Bewohnern. Da habe ich mich ein Stück weit wieder gefunden. Bin mittlerweile trockener Alkoholiker und kenne das Problem eine passende Therapieinrichtung zu finden. Am schwierigsten fand ich es mit anderen zusammen zu leben mit denen ich außer dem Alkohol nichts gemein hatte . . .  Michael L. Berlin September 2010

_____________________________________

Ich hab einen Freund helfen wollen, der mächtig Probleme hat mit Alkohol und Drogen. Beim Bezirksamt habe ich schließlich eine Broschüre gefunden von einer Beratungsstelle. Mit meinem Freund da hin zugehen hat aber nicht geklappt, weil er meinte, er hat alles noch im Griff. Im Internet habe ich mich dann noch mal genauer informiert und mir eine Meinung dazu bilden können. Ich glaube er hat gar nichts mehr im Griff und es ist schwer mit ihm darüber zu reden. Ich denke das Angebot an Hilfen in Berlin ist groß, aber, wenn man betroffen ist, dann muss man sich auch helfen lassen können. Ralf B.  Berlin Juni 2010